Mittwoch, 18.06.2014

#27

Hallo!

Dieses wird mein letzter Blogeintrag sein, denn ich werde mein Leben in China nun bald hinter mir lassen. Und doch werde ich es nie wirklich inter mir lassen, denn es wird mich für den Rest meines Lebens begleiten. Genau heute erlebe ich meinen 300.Tag im Land der Mitte. Und in zwei Tagen werde ich zu Hause sein. Morgen werde ich um neun Uhr von meiner Lehrerin abgeholt und zum Bahnhif gebracht. In Beijing sollte ich gegen elf Uhr ankommen. Ich hoffe, dass ich da irgendwie von AFS abgeholt werde, denn sonst stehe ich da ein wenig verloren rum, hahha :D. Und ja, Alex ist schon zurück in Schweden und Wynston zurück in den USA und Birk aus Norwegen... Ich habe ehrlich gesagt, keine Ahnung, wie er nach Beijing kommt... Naja. Und so werde ich morgen erst mal auf fast alle andere Austauschschüler stoßen (ausgenommen denen, die schon zu Hause sind und denen, die das Camp in Shanghai haben) und ich bin wirklich gespannt. Mit vielen von ihnen hatte ich ein JAhr lanf kein Kontakt und ich bin gespannt, was aus ihnen geworden ist. Was die Erfahrungen aus ihnen gemacht hat. Bei Treffen von AFS habe ich immer den Satz gehört: "Oh, du hast dich ja gar nicht verändert."
Aber ich bin mir sicher, dass das nicht stimmt. Zumindest habe ich ein paar Kilo zugemommen hahha. Nein, im Ernst. Ich glaube wir alle gehen ins Ausland und kommen verändert zurück. Die einen mehr, die anderen weniger. Vielleicht werden die Leute, die mich wirklich gut kennen Veränderungen sehen. Aber ich bin mir sicher, dass ich vieles anders sehe. so, wie mit anderen AUgen halt. Ich habe viel mitgenommen von hier.
Und wenn man mich fragen würde, ob ich es noch einmal machen würde... Ja, das würde ich.
Ich kann es nicht erwarten, am Düsseldorfer Flughafen anzukommen!
Von Oma und Holger abgeholt zu werden und dann zu den anderen zu fahren....Denn Opa, Mama und Celine warten an Celines Schule auf mich. Celine hat nämlich ihren Abschluss und so wie das bei Zwillingen halt immer so ist, fallen die wichtigsten Events genau auf den 20. Juni um 19Uhr. Und wie das so ist, kann Mama sich nicht durch zwei teilen. Und ich freue mich so, dass alle dann direkt vereint sind und ich gelich an der Abschlussparty teilnehmen kann!
Es geht zwar noch, aber ich weiß, dass ich aufgeregt sein werde. Und mein Gott, wie soll ich die ganzen Sunden im Flugzeug denn tot schlagen?? Viel zu aufgeregt um zu schlafen!
Ja, ein wunderbarer Teil wartet noch auf mich: Die Rückkehr. 
Und ich freue mich alle wieder zu sehen. Auch die Leute, mit denen ich in diesem Jahr wenig bis gar keinen Kontakt hatte. Und das ist sicherlich mit meiner Schuld. Entschuldigt das bitte, aber jeder, der schon mal auf einer so großen Reise geht, kann das sicher verstehen. Denn man geht nicht in die Ferne um die ganze Zeit nur an zu Hause zu denken. Außerdem ist alles voll von neuen Dingen und es fehlt die Zeit...

Aber nicht nur die Wiedersehensfreude ist da.. Auch die Trauer, das alles vorbei sein wird. Die Angst, diese DInge nie weider erlben zu können, Personen nie wieder zu sehen...Meine chinesische Klasse hat sich süß von mir verabschiedet.. Sie haben 'ne Power Point Presentation über mich gemacht, außerdem einen Skatch vorgespielt (es ging um mich und ich habe ihn leider nicht verstanden, daher kam ich mir ziemlich verarscht vor, als jeder gelacht hat.), dann haben wir noch Klassenfotos gemacht und sie habne mir das beste Geschenk überreicht, das sie mir hätten machen können. Nämlich ein Heft, in das jeder von ihenen einen Satz geschreiben und unterschreiben hat. Von den meisten habe ich keine Ahung, wer es ist, weil ich ihre Namen nicht so wirklich kenne. Aber von denen, mit denen ich am meisten zu tun hatte, weiß ich es doch. Dann wurde ich aufgefordert iregdnwas zu sagen. Ich war ziemlich beeindruckt von dem Abschied und erst nachher ist mir eingefallen, dass ich hätte sagen können, dass wir für immer Freunde bleiben und ich sie nie vergessen werde und ich weider kommen werde und so was, aber ich meinte nur: "Hey, danke, das ist wirklich so lieb und ich freue mich riesig. Aber ich vermisse meine Mutter und meine Schwester und daher möchte ich nun nach Hause." hahahha :D, ja, ich bin mal wieder so einfühlsam... Ich war ein bisschen naja, enttäuscht, denn niemand ist mehr persönlich auf mich zugekommen, nicht mal meine zwei besten Freundinnen und ehe ich auf sie zugehen konnte, waren sie schon verschwuden. Und so kam nur ein Junge zu mir und er war der Einzige meiner Klasse, der mich zum Abschied umarmt hat.
Danach bin ich ins Büro meiner Leherin gegangen und ich habe ihr mein Geschenk gegeben: Ein Foto von uns beiden in einem Bilderrahmen. Und sie war so gerührt. "Das hätte ich wirklich nicht erwartet, Chacha. Das ist so toll. Das kommt von Herzen. Ich danke Dir so!" Und ich habe gemerkt, dass ihr wirklich die Worte fehlten und ich bin aufgestanden und habe sie umarmt. Und sie hat angefangen zu weinen und mich ganz fest an sich gedrückt. ICh war auch den Tränen nah, denn das war einfach einer dieser Momente, die wirklich nahe gehen. Aber ich bin nicht so ein Tränen-Mensch (eigentlich) und ich konnte mich beherrschen. 

Naja. Viele Good-Byes. Meine Gastfamilie wird mich morgen leider nicht zm Bahnhof bringen, vielleicht kommt mein Opa aber mit. Ich werde meine kleine Schwester ziemlich vermissen. Okay, ich verstehe jetzt die Leute, die sagen, dass kleine Geschwister schlimm und nervend seien, aber wie sollte ich sie nicht vermissen, wenn sie seitdrei Wochen Dinge wie: "Ach, wäre das schön, wenn Chacha zwei Jahre bei uns wohnen würde.", "Warum kann Chacha nicht morgen in China ankommen und wir holen sie am Bahnhof ab?", "Wenn jetzt nur vor-vor-vor letzte Woche Samstag wäre, dassn wäre Chacha noch länger hier!", "Ich möchte mit Chacha mit nach Deutschland, aber dann vermisse ich Mama zu dolle...", "In den nächsten Ferien fliegen wir nach Deutschland, okay Mama?"; "Ich werde bestimmt weinen müssen, wenn Chacha geht..."

Und ich werde sicherlich zirück kommen. Es ist ein tolles und vielseitiges Land, von dem ich bei weitem nicht alles gsehen habe und in dem es so viel zu entdecken gibt. In China verbirgt sich ein Stückchen Magie, das man auf den ersten Blick nicht unbedingt sieht. Aber natürlich hat es auch siene schlchten Seiten und da meine ich vorallem Chinas Politik und Chinas Schulbildung. 

Mein Koffer wiegt genau 23 Kiolgramm und mein Handgepäck ist bis auf Waschzeug und so was gepackt.. Morgen geht es los. Aber eigentlich geht es nicht los, es schließt sich ein Kapitel meines Lebens und ich bin mir sicher, dass ich nicht einfach zurückstolpere in mein altes Leben. Nein, ich denke, dass sich ein neues Kapitel für mich öffnen wird.

Ich möchte meiner Familie in deutschland herzlich danken. Danke, dass ihr mir das hier ermöglicht habt! Danke, dass ihr mich immer unterstützt habt, egal, ob in Deutschland oder tasuende Meilen von euch entfernt in China. Danke, dass ihr mir eine unglaublich tolle Familie seid! Danke, ich liebe Euch!

Alles alles Liebe
Bis übermorgen,

Eure Chantal

Einige Fotos sind schon lange her. Das erste Mal, als ich mit meiner chiensischen Klasse draußen war... Und ich wurde direkt interviewt. Mein Gott, das waren noch die Zeiten, in denen ich dünn war, hahah :D

Freitag, 13.06.2014

#26

Hallo meine Lieben!

Heute ist mein letzter Freitag hier in China. Es ist kaum zu glauben, denn nächsten Freitag werde ich schon wieder zurück in Deutschland sein. Zu Hause. Bis dahin mache ich nicht besonders viel. Eigentlich nichts, bis darauf zu warten, all die Menschen wieder umaramen zu können, die ich hier ganz schön vermisst habe. Und es wird gut tun, denn die Chinesen stehen ja aus lauter Berührungsangst nicht so auf Umarmungen..

Ich habe nicht wirklich mehr Unterricht. Ich kann eigentlich kommen und gehen, wann ich will. Und das tue ich auch. 
So sehr ich jetzt auch zurück möchte, spüre ich doch manchmal, dass ich das hier vermissen werde. Und das ist gut so.

Bis bald, 
ich kann es nicht mehr erwarten

Mit Liebe
Eure Chantal 


(
Falls ihr denkt, dass da Chinesen auf dem Foto sind, dann liegt ihr falsch. Ich bin zwar in China und so, aber das sind Koreaner. Und Asiaten sehen nicht alle gleich aus :D Und keine Ahnung, warum ich die Einzige mit nem Eis bin... Nicht, dass ihr denkt, dass ich verfressen bin und so was..nee. Die anderen haben's einfach schon aufgegessen..)

Dienstag, 03.06.2014

#25

Hei :)

Ich habe mir mal gedacht, dass ich ein bisschen darüber schreibe, was ich über ein Auslandsjahr in China oder allgemein überhaup so denke. Genau wie ich es damals vor einem Jahr getan habe, lesen sicher einge Leute meinen Blog, die voller Erwartungen, Hoffnungen, Ängsten, Zweifeln und Freuden ihr Auslandsjahr noch vor sich haben. Und schon jetzt geren alles wissen würden und 1000 Fragen haben. 
Für mich geht mein Auslandsjahr nun bald zu Ende. Ich habe noch 17 Tage in meinem Land China, in meiner Stadt Tianjin. Es ist unglaublich, dass die Zeit doch so schnell vergangen ist.

Soo...Ich zum Beispiel war mir eigentlich nie sicher, ob ich ins Ausland gehen will oder nicht. Ich habe mir erst  so was langweiliges wie USA oder Kanada oder Australien angeschaut, bis ein Mädchen in meiner Klasse Werbung für ein Auslandsjahr gemacht hat. Und dieses Mädchen war ebenfalls mit AFS in China und sie hat mich einfach so fasziniert, dass sie da vor uns stand und Chinesisch gesprochen hat, dass ich nur noch nach China wollte. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass man in zehn Monaten Chineisch lernen kann, aber ich war neugierig und so habe ich meine Anmeldung bei AFS eingereicht. Dann folgte eine ganze Menge an Stress, vor allem für meine Mutter. Tausende von Unterlagen zum ausfüllen, Auswahlwochenende, Vorbereitungen, bis zum Schluss: das Packen des Koffers.

Es gibt viele Gründe, um ein Aulandsjahr zu machen. 

  • eine neue Sprache lernen
  • neue Freunde finden
  • internationale Kontakte knüpfen
  • Bereicherung im Lebenslauf
  • sein Slebstbewusstsein stärken
  • ein Jahr Spaß haben
  • eine neues Land zu entdecken
  • einer fremden Kultur nahe zu kommen
  • seiner eigenen KUltur nahe zu kommen
  • sich slebst zu finden

Es gibt sicher noch einige Punkte mehr, das ich das, was mir jetzt gerade so eingefallen ist. Vielleicht mag sich vor allem der letzte Punkt ein wenig doof anhören, aber ich denke, es ist etwas, dass jeder in seinem Auslandsjahr fidnen wird: einen Teil von sich selbst. 
Es ist nicht immer einfach, im Gegenteil kann es ziemlich hart hier sein. In dem ersten Monat Heimweh und die Frage im Kopf: " Was zum Teufel mache ich nur hier?! Warum bin ich je hier her gekommen? Warum bin ich nicht zu Hause bei meiner Familie und Freunden?" Diese Fragen sind ganz normal und ich denke jeder wird auf sie stoßen. 
Bis zum zweiten Monat und ein wenig mehr, hatte ich große Probeme mit der Sprache. Ich habe mich nutzlos gefühlt und war mir sicher, dass ich nie in der Lage sein würde, sie zu lernen. 
Und ein weiteres Problem, auf das man aber eher in China stößt, ist die Suche nach Freunden. Wenn ich ehrlich bin, habe ich diese Problem noch jetzt und ich hätte nie gedacht, dass das überhaupt ein Pronlem sein würde. Am Anfang finden Dich alle toll, weil du der "WeiGuoRen" (Ausländer) bist, weil du anders aussieht, andere Haare, andere Augen und andere Haut hast. Jeder wird dir sagen, wie schön du bist und in den ersten Schultagen will jeder dein ABF sein und sich unglaublich darüber freuen, deine Hand halten zu dürfen. Aber noch nicht all zu langer Zeit haben sie sich an dich gewöhnt und verlieren das Interesse. Du musst Dir nun selbst jemanden aussuchen und auf ihn zugehen und versuchen so etwas wie Freundschat aufzubauen. Das ist nicht leicht, wenn man die Sprache nicht sprechen kann und chiniesche Schüler nur von 12 bis 13 Uhr, nämlich in der Mittagspause der Schule Zeit haben. Denn den Rest müssen sie damit verbingen zu lernen, zu lernen und zu lernen. Und das auch am Wochenende. Ich habe schon öfters gesagt, dass ich die einzige Austauschschülerin meiner Schule bin und dass deswegen die Einsamkeit, die ich hier erlebt habe noch einiges stärker ist, als von Austauschschülern, die zusammen auf einer Schule sind. Aber das kann man vorher nicht wissen, du kannst der einzige deiner Schule sein oder mit 20 anderen zusammen. Am Ende bin ich aber froh, dass ich alleine war, denn während ich mehr Zeit hatte Chinesisch zu lernen, habe ich HSK 5 bestanden, während andere durch HSK 4 durchgefallen sind. 
Vielleicht war das eine meiner größten Schwierigkeiten, im Unterricht kaum beachtet zu werden und eigentlich die ganze Zeit gelangweilt zu sein. 

Alles wird besser irgendwann. Das glaubt man vielleicht nicht, wenn man mitten drin steckt, aber ja. Irgendwann wird alles besser. Das Heimweh lässt so sehr nach, dass deine Familie in Deutschland sauer wird, weil du dich nicht mehr meldest. Und an alle Eltern, die ihr Kind in die Ferne gehen lassen: Wenn die Nachrichten weniger werden, bedeutet es nur, dass es ihrem Kind gut geht! Du wirst langsam vertrauter mit deiner Gastfamilie und mit der Umgebung, in der du lebst, mit den Sitten, mit dem Essen, mit den Leuten. Und irgendwann verstehst du einfach was sie sagen. Und eines abends liegst du im Bett und denkst: "Ja, heute habe ich sie verstanden. Wie ist das mögich?"
Du wirst deinen Platz in der Klasse finden und zumindest wissen mit wem du zu Mittag essen kannst. Und du hast noch die anderen Austauschschüler deiner Stadt, die zu guten Freunden werden. AFS hatte im Dezmeber einen Trip nach Yunnan, der wirklich gut tat. Ich habe viele andere Austauschschüler der ganzen Welt getroffen konnte austauschen, was ich von Ende August bis Dezember erlebt hatte und ich habe erkannt, dass ich nicht die einzige mit Problemen bin. Und ich habe Freundschaften aufgebaut, die noch sehr viel länger halten werdem.

Ich denke, dass viele mit einer Organisation wie AFS oder YFU ins Ausland gehen. AFS in Deutschland ist echt super klasse, aber leider trifft das nicht so ganz auf AFS in China zu. Jeder Austauschschüler sollte beispielweise eine Kontaktperson haben, die nichts mit der Schule oder der gastfamilie zu tun hat und zu der man gehen kann, wenn man Probleme hat. Ich habe nie von einer solchen Person gehört und das hätte ein Problem sein können, wenn ich tatsächlich ernste Schwierigekiten mit meiner Gastfamilie ghabt hätte. In Tianjin scheint es auch nicht so was wie ein Komittee zu geben. So hatten wir Austauschschüler hier kein einziges organisiertes Treffen und auch keine Weihnachtsfeier oder so was. Von anderen Austauschschülern habe ich aber anderes gehört, also denke ich, dass das abhängig ist, von der Stadt, in die du gesteckt wirst. AFS in China ist verdammt streng und wer nicht nach ihrern Regeln tanzt, fliegt zurück nach Hause. Sie hören kaum auf persönliche Gründe und machen keine Ausnahmen. Wenn du nicht zurück willst, hälst du dich am besten an die Regeln von AFS hier, aber das ist nicht immer möglich. Auch für mich nicht ;) Es wurden nicht wenige Austauschschüler in diesem Jahr wiedeer zurückgeschickt, ein Deutscher soga gestern. Meistens ist der Grund das Reisen innerhalb des Landes ohne Erlaubnis von AFS, aber es gab auch ziemlich kuriöse Gründe und wir alle hier haben das Gefühl, wenn AFS dich nicht mag, dann hast du ein Problem. Also musst du wirklich versuchen, immer einen guten EIndruch zu machen, vor allem Anfang, das wird dir einiges erleichtern.

Einige Autauschschüler sind aber auch freiwillig zurückgegangen. Und ich betone, die Zahl ist nicht gering. Sogar Alex, die Schwedin, die mit mir in Tianjin war, ist seit zwei Monaten zurück in der Heimat. Sie war hier einfach nie glücklich. 
Ein Auslandsjahr ist nicht für jeden angemssen, vor allem ein Jahr in China. Du musst Willen und Vertrauen haben und du musst stark sein. Oder lass dich durch das JAhr hier stark machen. 

Ich bin jedenfalls sehr froh, dass ich nach China gegangen bin. Nach allen Schwierigkeiten, spreche ich nun die schwerste Sprache der Welt, habe tiefe Freundschaften geschlossen und was ich am wichtigsten finde; ich habe gelernt, wozu ich fähig bin, habe über mich selbst gerlent, wer ich bin und wer ich sein will und was ich verändern möchte. Ich habe gelernt, meine eigene Heimat, meine eigene Kultur zu schätzen und so weit ich auch von meiner Familie in Deutschland entfernt bin fühlt es sich für mich so an, als wäre ich ihnen näher gekommen.

Also... wenn du ein Auslandsjahr in Erwägung ziehst, aber noch zögerst, so wie ich damals, dann mach es. Andererseits wirst du nie wissen, was du alles verpasst hättest. Denn in Deutschland wird dein normales Leben einfach nur weitergehen und du vermisst nicht mehr, als mal ne Party mit Freunden oder das Weihnachtsfest mit deiner Familie. Aber bleibst du in Deutschland, vermisst du einiges mehr. So viel, dass ich es nie beshreiben könnte und du besser selbst her kommst und schaust.
Egal, wohin du gehst, ob es die USA, Kanada, Australien oder doch China ist, du wirst einmalige Erlebnisse haben und wichtige Erfahrungen sammeln. Und das Land, in das du gehen wirst ist toll, weil es Dein Land ist, weil du es dir ausgesucht hast und es für immer ein Teil von dir bleiben wird. Ein Jahr in deinem Leben. Ein Leben, von dir gelebt in einem Jahr.

Zwei Probleme, die ich jetzt in meinen letzten Tagen hier habe, ist, wie ich mein ganzen Zeug zurück nach Deutschland kriege. 
Und das größere von beiden ist die Schule in Deutschland. Mit dem G8 System werde ich direkt in die 11. Klasse gehen, ohne die 10. je gemacht zu haben. Ich habe in den Sommerferien einiges nachzuholen... aber das ist es wert denke ich.

 

Es tut mir leid, dass so ein langer Text etstanden ist und ich euch damit gelangweilt habe, falls ihr es überhaupt gelesen habt. Ich wollte eigentlich nur etwas Kleines schreiben, aber naja...

Und alle, die Fragen haben, ich freue mich sie zu benatworten. 

Bis bald,
Liebe Grüße aus  Tianjin,

Eure Chantal

Freitag, 23.05.2014

#24

Nur ein paar Fotos

 

Der Vortrag vor 300 Leuten:

 

Die Überraschungsparty in meinem Klassenraum:

 

Mein Trip nach Shanghai:

 

 

Meine Schule:
(auf dem Bild sieht es mit dem Fluss und dem blauen Himmer besser aus, als es in Wirklichkeit ist. Der Himmel hier sieht nie so aus)

 

Liebe Grüße
Bis ganz bald

Eure Chantal

Sonntag, 18.05.2014

#23

Hallo! :)

Ehrlich gesagt kann ich es nicht mehr erwarten nach Hause zu kommen. Mein Leben hier wird etwas langweilig... Jeden Tag Schule, wo sich eh keiner wirklich dafür interessiert, was ich mache und außerdem muss ich jetzt auch nicht mehr wirklich Chiensisch lernen, weil ich HSK 5 bestanden habe. Es ist wirklich ziemlch cool und hier zeigt sich einfach, wie gut es war, dass ich die einzige Austuschschülerin auf meiner Schuke war. Ich hatte niemanden, mit dem ich Englisch reden konnte und war gezwungen mein Chinesisch zu verbessern. Außerdem hatte ich nach der Schule nichts anderes zu tun, als zu lernen, weil die anderen Austauschschüler zu weit weg von mir wohnen. 

Soo... dann musste ich letztens eine Rede vor 350 Leuten halten, eingschlossen einiges Lehrern und der Schulleitung. Die Rede musste ich selbst schreiben und sie war natürlich auf Chinesisch. Ich war natürlich aufgeregt, aber im Laufe der Zeit ging es dann. Die Rede hat circa zehn Minuten gedauert und ich glaube es war ganz okay. 

Oh. Ja, was noch so passiert ist. Ich hatte Geburtstag :D Mein Sweet 16 in China! Es war... naja.. Mein Gastvater hat mir nicht mal gratuliert. In der Schule dachte ich dann auch, dass niemand an mich gedacht hätte, aber in der Mittagspause wurde eine "Überraschugsparty" für mich geschmissen und die Überraschung war wirkich gelungen. Ein paaar Lehrer kamen mit einer rieeesigen Riesen-Torte und einer Kamera in meinen Klassenraum und es wurden ein paar Fotos gemacht und ich durfte die Torte anschneiden. Einige meienr chinesischen Freunde haben mir Geschenke gegeben und ich habe mich wirklich gefreut.
Abends gab es dann zu Hause noch mal Torte. Chiensische Torte schmeckt übrigens nicht besonders gut. Niemand macht Kuchen oder Gebäck oder so was selber, weil es in chinesischen Haushälten keine Öfen gibt. Also kauft jeder Kuchen und der besteht zu 99% aus Sahne. Meine chiensische Oma hat Jiaozi gemacht, es ist irgedwie Tradition in meiner Gastfamilie zum Geburtstag Jiaozi zu essen. 

Und dann war ich bei Mattia in Shanghai und hatte eine ungalublich wunderschöne Zeit und mit seiner Gastfamilie, die supernett ist, haben wir sogar meinen Geburtstag nochmal nachgefeiert.

Es ist wirklich unglaublich. Es sind nur noch 33 Tage, also ein Monat! Ich erinnere mich noch so gut daran, als ich meinen ersten Monat in China hinter mir hatte. Dass ich kein Chinsisch konnte, dass alles noch so fremd war... Und jetzt ist es nur noch ein Monat. Ja, ich kann es nicht mehr erwarten nach Hause zu kommen und meine Liben nach langer Zeit wieder in die Arme zu schließen. Aber ich werde das alles hier auch vermissen....

Ich werde bald ein paar Fotos hochladen :)

Bis bald
Eure Chantal

Sonntag, 13.04.2014

#22

♥♥♥

Und ich habe grad nichts zu tun und denk mir so... Joaah, warum nicht mal was auf meinen Blog schreiben.. Ich habe zwar keine Ahung was, aber wenn ich nicht mal 'nen bisschen berichte, wer soll es denn sonst tun und so... 

Also heey ihr Lieben, 
Ich mach mal wieder ne Liste, vielleicht fällt mir dann mehr ein....

  • ich vermisse euch
  • ich vermisse Mama
  • ich vermisse Celine
  • ich vermisse Oma und Opa und Holger
  • ich vermisse Vanessa
  • ich vermisse so ziemlich alle
  • ich vermisse Düsseldorf
  • aber vermissen bedeutet nicht, dass es mir nicht gut geht oder so was
  • neein, mir geht's voll super!
  • ich glaube ich bin der glücklichste Mensch auf der Welt im Moment
  • schon 234 Tage hier in China
  • nur noch 69 Tage bis ich in Düsseldorf ankomme
  • das kann doch gar nicht sein :0
  • ich habe meine kleine Schwester seit 'ner Woche nicht gesehen, wei sie Scharlach hat :((
  • ich habe wieder abgenommen! Yeaah :)
  • ich war grad mit Mattia in Beiing
  • es war amazing :)
  • ich habe gestern HSK 5 gemacht
  • war schwer und ich galube nicht, dass ich es bestanden habe
  • werde die Prüfung im Mai noch mal machen
  • ich liebe Chiensisch
  • ich liebe China
  • ich liebe meine Entscheidung ins Ausland gegagen zu sein
  • ich muss anfangen den Unterrichtsstoff aus Deutschland nachzuholen....
  • ich faulenze den ganzen Tag rum und mache gar nichts
  • morgen muss ich eine Rede halten... vor meiner ganzen Stufe, der Stufe darüber und sämtlichen Lehrern und Schulleitern
  • die Rede ist natürlich auf Chinesisch
  • ich habe noch gar nichts vorbereitet...uppss
  • aber was soll's :D 
  • ich möchte gar nicht wieder damit anfagen mich in Deutschland zu schminken und mir jeden Tag überlegen zu müssen, was ich anziehe
  • es ist einfach so chllig in der Schuluniform 
  • mein Gott, ich bin so an mein Leben hier gewöhnt...ich will es nicht hinter mir lassen in 69 Tagen
  • Ahh... ich habe so viel Zeugs.. Wie soll ich das alles in meinen Koffer kriegen und daraus 23 Kilogramm machen?! Unmöglich....
  • April→Mai→Juni→Deutschland!!
  • Ich gehe bald noch mal nach Shanghai :)
  • Chinesisches Essen ist lecker
  • ich liebe es mit Essstäbchen zu essen
  • man kann einfach alles mit Essstäbchen essen; Pizza, Kiwi...
  • 69 Tage 
  • die Zeit ist mega schnell vergangen
  • vergeht jedes Jahr so schenll?

 


 hehhee :P :D Wir sind ja so cool, nh... Vermisse dich, Vani! Bis bald.....

 

 

一会儿见!我爱你们!我想念你们!莎莎∼
Bis bald! Ich liebe Euch! Ich vermisse Euch! Chantal∼

♥♥♥

Sonntag, 30.03.2014

#21

Hallo :) !

Die Zeit rennt davon und jetzt haben wir schon bald wieder April...
Erst mal, ich habe die HSK 4 Prüfung bestanden mit 250 von 300 Punkten. Man braucht 180 Punkte um nicht durchzufallen. Und jetzt bereite ich mich auf HSK 5 vor. Was also ziemlich viel lernen bedeutet.

In letzter Zeit vermisse ich euch ziemlich. Ich vermisse Düsseldorf, ein warmes Brötchen von Kamps und ne schöne Salami Pizza von unserem Lieblings- Italiener. Aber naja. Vielleicht, weil es jetzt nicht mehr lange ist, bis ich wieder zu Hause bin.. 
Und doch.. kann ich immer noch nicht begreifen, dass ich das hier alles bald einfach hinter mir lassen soll...
Es gibt noch so viel zu entdecken in meinem Tianjin. So war ich heute beisoielweise mit meiner Schwester und einer chinesischen Freundin in vier Museen und in der großen Bibliothek. Und ich habe mich gefragt, warum ich es nicht geschafft habe, eines dieser Museen in den letzten sieben Monaten zu besichtigen...
Naja.. Ich möchte noch zu so vielen Orten hier... 

Das Wetter ist so schön geworden. Und so wie es keinen Übergang von Sommer zu Winter gab, so gibt es keinen von Winter zu Sommer. Wenn die Sonne scheint und der Himmerl blau ist (das passiert ja nicht so oft hier, wegen der Luftverschmutzung) bin ich den ganzen Tag draußen, spiele Tennis (was mein Leben hier noch immer um einiges bereichert), lerne oder setzte mich mit meinem Tennistrainer und mittlerweile (bester) Freund in ein Caffee. 

Ich weiß nicht, was ich euch erzählen könnte. Obwohl so viel passiert, passiert auch wieder überhaupt nichts. 

Alles normal so weit hier drüben. 
Ich freue mich so sehr Euch bald wieder zu sehen. 

Chantal :)

Donnerstag, 20.02.2014

#20

Ich lebe noch!

Ich möchte mich erst mal bei all denen entschuldigen, die meinen Blog verfolgen und seit fast zwei Monaten keinen neuen Eintrag vorgefunden haben... Ich hätte nicht gedacht, dass ich mal so 'ne lange Pause einlege, aber ich habe nicht gemerkt, dass die Zeit hier stehen geblieben ist. Es ist wirklich so... ich bin über die Hälfte und mein Auslandsjahr wird einfach nur besser und besser... und natürlich vermisse ich Deutschland, aber ich möchte irgendwie auch einfahc hier bleiben und gar nicht an den langweiligen Schulalltag denken, der mich zurück in Deutschland erwartet.

Ich hatte seit dem 8. Januar bis jetzt Ferien... Und vielleicht war es einfach auch nur super, weil ich Ferien hatte und nicht jeden Tag von 7.20 Uhr bis 16.15 Uhr in der Schule hocken musste... Erst war ich mit meiner Gastfamilie in Thailand. Ich fand es toll. Es war so unglaublich schön warm und hat genau das perfekte Gegenteil zu dem kalten Tianjin gebracht. Obwohl es diesen Winter nicht besonders kalt hier ist und als es geschneit hat, war ich immer gerade nicht da. Meine Mutter meinte, dass es jedes Jahr die -15 Grad erreicht, aber bisher war die niedrigste Temperatur glaube ich -5 Grad oder so. Also ziemlich so wie in Deutschland. Ich hoffe nicht, dass es jetzt doch noch kälter wird. Der Winter dauert hier zwar relativ lange, aber es ist jetzt ja auch schon bald März....
Naja zurück zu Thailand. wir waren dort mit einer chinesischen Reisegruppe und ich fand es super. Natürlich ein Reiseleiter, der chinesisch spricht und ich als einzige Blonde in einer Gruppe von circa 16 Chinesen, die Thailand bescihtigen. Natürich war ich da der Star der Reisegruppe, die schöne Ausländerin und egal, wie alt sie waren. Jeder mochte mich und ich habe versucht, so gut ich es konnte, Deutschland von seiner besten Seite zu vertreten. Und ich war froh als ich öfter gehört habe: "Ich dachte die Deutschen sind alle so streng und ernst und lachen nicht... aber du bist ja total das Gegenteil." Wir waren in Bangkok, wo wir aber nicht alles sehen konnten, wegen den Aufständen und in Pataya, wo ich das erste Mal in China (eigentlich ist es ja gar nicht China) schwimmen war. Im Meer. Und das Wasser war total klar. Und es war schön. Ich war Parasailing und bin unter Wasser spazieren gegangen... Thailand war super und mit einer chinesischen Reisegruppe zu verreisen ist etwas ganz ganz anderes. Ich werde es nicht vergessen... und das beste; alle Reisenden kommen aus Tianjin und ich habe mindestens einen Freund gewonnen. Einen 20 jährigen Studenten, mit dem ich mich jetzt schon öfter getroffen habe, der mir Tianjin zeigt und es fühlt sich an, als würden wir uns schon ewig kennen...

Und dann, am 30. Januar war das chinesische Neujahr. Ich habe es mir anders vorgestellt, mehr besonders. Aber ich denke, das liegt auch an meiner Gastfamilie, die irgendwie nicht so traditionell-chinesisch ist und es mit dem Feste feiern überhaupt nicht so hat... Also.. Wir haben zusammen Jiaozi gemhacht.. Und es ist schwerer, als es aussieht. Man isst nämlich Jiaozi am 30. und am Abend hängt man von acht bin zwölf vor dem Fernseher und guckt den Sender, den ganz China an diesem Tag guckt. Und manchmal konnte man gar nichts verstehen, weil die Feuerwekskörper vor dem Fenster so ohrenbetäuben sind. Man feierst das Neujahr eigentlich 15 Tage lang mit ganz schön vielen traditionellem Zeug, zum Beispiel, was man an einem Tag essen darf und was nicht, dass man nicht zuum Friseur gehen darf, dass man fünf Tage lang nichts kaputt machen darf, wann man wen besuchen darf und wann nicht... aber wie gesagt, meine Familie hat mir diese interessanten Bräuche nicht besonders nah gebracht.

 

Und nach dem Chinesischem Naujahr kam Steffi für zwei Tage nach Tianjin. Und es war super. Wir haben so viel gelacht und dummes Zeug gemacht. Einfach perfekt. Zusammen sind wir dann zu Mattia nach Shanghai geflogen. Shanghai ist schön. Ich mag Shanghai wirklich. Leider hat es die ganze Zeit geregnet und sogar etwas geschneit... aber trotzdem. Wir hatten viel Spaß...

 

In den Ferien habe ich aber auch nicht wenig Chinesisch gelernt, weil ich am 16. Februar meine HSK 4 Prüfung hatte. Dss ist das, was ich mir eigentlich für das Ende meines Auslandjahres in China vorgenommen hatte und ich konnte früher an der Prüfung teilnehemen, als erwartet. eigentlich war ich gut vorbereiet, aber die Prüfung war wirklich verdammt schwer und ich bezweifle, dass ich sie bestanden habe. In einem Monat wird mir bescheid gesagt...Mein Chinesisch ist mittlerweile aber wirklich nicht soo schelcht... Besser, als von den anderen Autauschschülern und ich verstehe so viel im Alltag, dass ich selbst manchmal staune.. Denn es ist ja immer noch Chineisch irgendwie.. Haha :D
Leute, die ich auf der Straße treffe, wollen gar nicht glauben, dass ich hier "nur" fünf Monate Chinesisch gelernt habe, sondern denken viel eher, dass ich hier schon fünf Jahre lebe. Sie loben mich für mein "fließendes" Chinesisch. Und ich freue mich natürlich darüber. Ich mag Chinesisch. Ich finde es ist gar nicht so schwer, Chinesisch zu lernen, vor allem im Auslandsjahr hat man die perfekte Chance dazu. Und ich verstehe nicht, dass einige Austauschschüler diese Chance nicht nutzen...

 

Aber naja. Ich melde mich bald wieder... Und lasse nicht noch mal zwei Monate verstreichen... oh. In vier Monaten bin ich ja schon wieder zu Hause... Es vergeht so schnell.. zu schnell.

Bis bald
Eure Chantal 

Dienstag, 24.12.2013

#19

Von Herzen Frohe Weihnachten aus dem unweihnachtlichen Tinajin!!!

Meine Lieben,

ich hoffe ihr sitzt heute gemütlich mit euren Familien zusammen und habt ein besinnliches Weihnachtsfest und habt euch alle lieb!

Heute Morgen war ich mir gar nicht sicher, ob der 24. Dezember war. Ich bin wie jeden morgen um 7:20 Uhr in die Schule gegangen. Dort habe ich meinen Klassenkameraden diese Weihnachts- Schoko- Lollys geschenkt und meinen beiden besten Freunden noch etwas Schokolade. Ich habe von einer Freundin zwei kleine Stofftiere in ener Herzschachtel bekommen, von einem Mädchen, mit dem ich fast noch nie geredet habe ein Armband und von einem weiteren einen Apfel. (Ja, man schnekt sich in China Äpfel zu Weihnachten)
Ich habe zwei meinen Lehrerinnen ebenfalls Schokolade geschenkt, aber anstonsten war mein Tag in der Schule eher unweihnachtlich. Die meisten haben mir nicht mal frohe Weihnachten gewünscht.
Gestern aber waren meine Lehrerin, die alles für mich organisiert und unserer beiden Schulleiter bei uns zu Hause um mir Frohe Weihnachten zu wünschen und sich kurz zu unterhalten. Sie haben mir gaaanz viele Nüsse und Weihnachtsgebäck gegeben und einen Stift für chinesische Kalligraphie.
Heute Abend dann hat mir meine Mutter ihr Geschenk überreicht. Es war ein Seidenschal und ich habe mich wirklich gefreut, vor allem aber über die Karte, die mit dabei lag. Natürlich war sie auf Chinesisch und ich konnte im Groben alles verstehen. Meine Mutter hat geschrieben, dass die vier Monate, in denen ich nun schon bei ihenen wohne unglaublich schnell vergangen sind und dass ich ein wundebares höfliches Mädchen sei und schon so schnell und viel Chinesisch gelernt hätte und blabla... Und dann am Ende, dass sie mich liebt und dass sie mich alle lieben und dann haben meine beiden Schwestern auf Deutsch geschrieben: "Ich liebe Dich" und dahinter unterschrieben und ich habe mich so gefreut. 
Dann habe ich die Geschenke verteilt, die Mama mir aus Deutschland geschickt hat und auch meine Gastfamile hat sich gefreut. Mein Opa und mein Vater sind zwar nicht zu Hause (mein Gastvater- oh Wunder- ist wieder auf Geschäftsreise), aber mit Mama, Oma,  Schwester und kleiner Schwester (die wirklich der süßeste Mensch auf der Welt ist und ich werde sie soo vermissen, wenn ich zurück nach Deutschland komme ( meine Gastmutter meinte schon, sie soll dann einfach mit mir nach Deutschland gehen, aber da wollte sie doch lieber bei ihrer Mama bleiben)) war es sehr schön. Und natürlich hatte meine echte Mama und meine echte Oma und Opa mir auch etwas geschickt. Wunderschöne Ohrringe von Oma und Opa und ein so unglaublich schöner Kalender, wie jedes jahr von Mama. Nur dieses Jahr war es besonders schön, weil ich einige Fotos noch nicht kannte und zu meiner Überraschung ab August meine Fotos aus China drin klebten. Ich freue mich wirklich sehr! Danke!
Morgen darf ich zu Hause bleiben. Ich werde den Tag hauptsächlich mit Lernen verbringen... Oder vielleicht auch nicht, mal sehen...

Aber ich habe schon lange nicht mehr Blog geschrieben und auch vor heute ist viel passiert. An einem Wochenende war ich mit fünf anderen Austauschschülern in Beijing, der Hauptgrund war Party und Peking rockt wirklich. Aber natürlich waren wir auch in der Verbotenen Stadt, beim Himmelstempel, dem Silk- Market und der Food Street, wo ich einen Happen Tausendfüßler probiert habe. Die Beine waren das Leckerste. Haha :D Und glaubt mir, Wynston (USA) und Birk (Norwegen) haben wirklich ALLES gegessen und das war so eklig, weil sich noch manches bewegt habe, dass ich die ganze Straße zusammengeschrienen habe. Von Heuschrecken über Schlange bis hin zum Riesenskorpion...


Naja, in der Woche nach Beijing war ich eine ganze Woche nicht in der Schule und habe wirklich viel Unterricht verpasst, weil ich mit hohem Fieber im Krankenhaus lag und Yeaah, ich habe wieder abgenommen! :) Das war auch eine erfahrung chinesische Krankenhäuser von innen kennen zu lernen.

Und in der Woche nach dem Krankenhaus war ich wieder eine Woche nicht in der Schule (Ja, ich habe wirklich viel Unterricht verpasst), weil ich mit AFS nach Yunnan, die schönste Provinz Chinas gefahren bin.
Auch wenn Kunmimg als die Stadt des ewigen frühlings bekannt ist, habe ich dort meinen ersten Schnee in deisem Jahr gesehen und die ganze Reise war bitterkalt- aber amazing.
Yunnan ist wirklich schön. Wir haben viele Städte, Altstaädte, Landschaften, chinesische Shows und traditionelle Geschäfte , aber vor allem den Reisebus von innen gesehen. Yunnan wurde nicht unbedingt wegen Yunnan zu einer schönen Reise, sondern weil ich all meine Freunde so plötzlich und auf einen Schlag wieder gesehen habe und das war überwältigend. Alles Leute, die mich verstehen konnten, die meine Erlebnisse und Erfahrungen teilen und trotzdem etwas ganz anderes erleben. Einige haben sich heftig verändert und ich konnte nicht aufhören über Steffis kurze Haare und Martins Körpergröße (er war vor vier Monaten noch kleiner als ich und ist jetzt größer, als die meisten Jungs) zu staunen. Aber ich habe auch viele neue Leute aus anderen Ländern kennengelernt; Italien, Schweiz, USA, Finnland, Thailand, Frankreich...AFS ist halt eine große Familie. 
Ja, Yunnan war amazing und ging zu schnell vorbei. Es tat so gut wieder umarmt zu werden. Chinesen haben es nicht so mit Umarmungen...


Ich bin glücklich, obwohl alles mit dem Chinesisch gerade ein bisschen viel wird. Ich plane im März HSK 4 zu machen und habe da noch einiges vor mir und stehe ziemlich unter Druck, aber in den Winterferien gehe ich mit meiner Familie wahrscheinlich nach Thailand und mit Steffi (Deutschland) Mattia (Italien) in Shanghai besuchen.

Ich liebe und vermisse euch!!

Frohe Weihnachten und ganz viel Liebe nach Deutschland
Eure Chantal 

Samstag, 30.11.2013

#18

Heute sind es 100 Tage.
Es ist unglaublich, unfassbar. Das kann gar nicht sein.

Morgen ist der 1. Dezember und der 1. Advent. Hier merkt man von Weihnachten so gut wie gar nichts. Und ich vermisse die Weihnachtszeit ein wenig. Ich vermisse den Weihnachtsmarkt, die weihnachtlich geschmückten Geschäfte, die viel zu früh verkauften Weihnachtsartikel, den Geruch und die vorweihnachtliche Stimmung.
Aber naja. Ist auch nicht so schlimm, weil Mama mir ja so ein fettes Paket geschickt hat mit ganz viel Schokolade (nein, jetzt werde ich noch dicker :(  ) und drei Adventskalendern für meine Schwestern und mich. Danke, Mama!

Mir geht's gut hier drüben. Was zeimlich mies ist, ist das Chinesen nie, und wirklich nie Zeit haben. Sie kennen nichts anderes als Lernen. Daher ist es ein bisschen schwer wirkliche Freundschaften aufzubauen.

Aber naja.


Heute sind es 100 Tage. 
Es ist unglaublich, unfassbar. Das kann gar nicht sein.  

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.